Informationen


Was ist Lasertag/Lasergame?

Laser Tag (auch Lasertag, Laserspiel bzw. Lasergame genannt) ist ein Spiel, bei dem zwei oder mehrere Spieler versuchen, verschiedene Aufgaben auf einem speziellen Parcours zu erfüllen. Generell ist das Spielprinzip vergleichbar mit Räuber und Gendarm. Als Hilfsmittel stehen ihnen ungefährliche pistolenähnliche Infrarotsignalgeber (auch Laserwaffen oder Phaser genannt) zur Verfügung und simulieren damit einen Schusswechsel. Die Örtlichkeiten, in denen das Spiel ausgetragen wird, werden häufig als Arena bezeichnet. Die international übliche Bezeichnung des Spieles ist Lasertag.

Technische Ausstattung

Jeder Spieler trägt Sensoren an seinem Kopf, optional dazu hat noch der Phaser selbst einen Sensor. Wird ein Sensor von einem Infrarotstrahl (oder Laserstrahl) aktiviert, deaktiviert sich der die Waffe bzw. das Stirnband für eine bestimmte Zeit oder der Spieler scheidet aus dem Spiel aus. Je nach Arena ist es durchaus auch möglich, dass mehrere Treffer sich kumulativ auf die Zeitdauer der Deaktivierung des Stirnbandes auswirken.

Infrarotsignal – Dieses System funktioniert nach dem Prinzip einer Fernbedienung. Dabei wird ein Infrarotsignal entweder vom Phaser zum Sensor an das Stirnband oder von dem Stirnband zum Phaser übertragen.

 

Abgrenzung von Paintball und Airsoft

Auf den ersten Blick ist Lasertag vergleichbar mit Paintball oder Airsoft. Es werden allerdings keine Gelatine- oder Plastikkugeln verschossen. Im Gegensatz dazu ist es bei Lasertag das Ziel mit seinem Phaser eine anderes Stirnband auf der die Sensoren angebracht sind anzupeilen, um diese temporär zu deaktivieren und somit Punkte zu sammeln. Zudem gibt es aufgrund der Technologie auch Spielvarianten, die in der Form weder für Paintball, noch für Airsoft umsetzbar wären. So können beispielsweise die Daten, die aufgezeichnet werden zu präzisen Statistiken, Gewinnparametern und anderen spielentscheidenden Parametern zusammengefasst werden. Zum Teil bieten die Systeme verschiedener Hersteller zudem noch Zusatzgeräte an, die im Spiel verschiedene Aufgaben übernehmen und so zum Beispiel die Spieler wiederbeleben, neue Munition austeilen, temporäre Power-ups verursachen und mehr. Dies ist bei analogen Spielen, wie Paintball oder Airsoft nicht möglich.

Bei Lasertag ist im Gegensatz zu Paintball keine besondere Schutzkleidung erforderlich, normale Alltagskleidung genügt. Aufgrund der fehlenden Projektile ist die Hemmschwelle für Spieler auch geringer, da sie nicht fürchten müssen, Hämatome, Prellungen oder wie beim Paintball starke Verschmutzungen davonzutragen. Da beim Lasergame in der Regel alle Spieler dieselbe Ausrüstung erhalten, die vom Veranstalter gestellt wird, ist auch der sogenannte „Gear-Level“ (also die Qualität und Menge der Ausrüstung) nicht entscheidend für den Spielausgang oder den Erfolg des Spielers. Während bei den genannten Sportarten Paintball und Airsoft auch oftmals die Ausrüstung über Sieg und Niederlage entscheidet, wird beim Lasergame diesem Aspekt weniger Bedeutung zu Teil und alle Spieler können vom Start an mit denselben Voraussetzungen spielen.